LEWITT kann mit Stolz verkünden, dass die Electric Factory - ELFA seit August 2015 die exklusive Distribution für Australien übernommen hat.

In unserem Streben nach verbessertem Vertrieb, freuen wir uns selbstverständlich darüber, wenn wir mit einem größeren, besseren Vertriebshändler in einem Land kooperieren können - und unser Erfolg dabei, qualitativ hochkarätige Partner wie ELFA für den Vertrieb der Marke LEWITT zu gewinnen, bestätigt die Geschäftsidee die unserem Unternehmen zugrunde liegt. In diesem Sinne freuen wir uns bekannt geben zu können, dass ELFA seit August 2015 unser exklusiver Vertriebspartner in Australien ist.

Mike van der Logt, Head of Sales bei LEWITT, hat vor einer Weile den Marketing Manager der Electric Factory, Nick Mitchell getroffen und begonnen, über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen. So arrangierten wir auch auf der letzten Frankfurter Messe ein Treffen, bei dem Nick, Matthew Bolt und Ray Kimber anwesend waren. Die LEWITT Modelle wurden im Detail besprochen und nach ein paar Monaten intensiver Verhandlungen wurde bereits der Distributionsvertrag abgeschlossen.

Um mehr über ELFA und die Gründe, die für sie für eine Zusammenarbeit gesprochen haben zu erfahren, baten wir unsere neuen Partner zum Interview.

[LEWITT] Wie ist es zur Gründung der Electric Factory gekommen?

[ELFA] Die Electric Factory wurde 1972 von dem maltesischen Einwanderer Sperry Gruppetta gegründet. Er fing damit an, nach Gigs Aufnahmen in einem örtlichen Hotel zu verkaufen, einem der ersten Hotels in Melbourne, dass Unterhaltung an 7 Nächten in der Woche bot. Es dauerte nicht lange bis Sperry mit der Herstellung von "ELFA Amplifiers" für Gitarristen und Bassisten begann. Nur wenige Jahre später wurde die Electric Factory gegründet und startete mit dem Vertrieb von Musik-Equipment in Australien.

[LEWITT] Wurde Ihre Entscheidung, Musik-Equipment zu vertreiben von Ihrer Leidenschaft für die Musik angetrieben, oder war sie eher geschäftsorientiert?

[ELFA] Bei ELFA arbeiten vor allem Menschen mit einem ausgeprägten Interesse an Musik. Geschäftsführer Ray Kimber tourte den größten Teil der 1980er mit Rockbands durchs Land. Alle Vertriebsmitarbeiter hatten professionelle oder semi-professionelle Karrieren als Musiker, Tontechniker oder Produzenten und Nick Mitchell, unser Marketing-Manager, arbeitet immer noch als Live-Sound- und Aufnahme-Toningenieur und Produzent.

CEO Roman Perschon with Partners from ELFA
Von links nach rechts: Nick Mitchell – National Marketing Manager // Mathew Bolt – National Sales Manager // Ray Kimber – Managing Director // Roman Perschon – CEO Lewitt

[LEWITT] Hat sich das Geschäft und der Markt verändert seitdem Sie angefangen haben?

[ELFA] Der Vertrieb von Musik-Equipment hat sich, in den mehr als 40 Jahren die ELFA im Geschäft ist, dramatisch verändert. Der Niedergang der Plattenfirmen, unter anderem herbeigeführt durch die Verbreitung von Musik-Piraterie, hat die Industrie in eine andere Richtung gedrängt. Darüber hinaus bieten Online-und Computerspiele Kindern eine Option für "sofortige Befriedigung", wie Sie das Lernen eines Instruments einfach nicht bieten kann. Das ist übrigens eine große Herausforderung für die gesamte Musikindustrie.

[LEWITT] Wie haben Sie von LEWITT erfahren? Was genau hat Sie dazu bewegt mit LEWITT zusammenzuarbeiten?

[ELFA] Wir sind über Mike van der Logt auf LEWITT aufmerksam geworden, der uns vor ein paar Jahren auf der Winter-NAMM vorgestellt wurde. Bei LEWITT hat uns die Qualität der Produkte beeindruckt und die Tatsache, dass im Gegensatz zu all den anderen großen Mikrofon-Marken, das Unternehmen von nur wenigen Leuten geleitet wird - wodurch eine effiziente Geschäftsverbindung entstehen konnte. Die Gelegenheit, die Marke gemeinsam mit dem Hersteller aufzubauen war für uns ein maßgeblicher Punkt.

[LEWITT] Auf welche Weise treffen Sie ihre Entscheidungen bei der Auswahl von Marken?

[ELFA] Die Electric Factory interessiert sich nur für starke Marken. Unser unterscheidender Faktor ist, dass wir nur hochwertige Produkte oder Produkte mit starkem Marken-Wert vertreiben. LEWITT hat sicherlich die Qualität und wir sehen das Potenzial der Marke. Das Marketing, das Industrie-Design und die Qualität bewegten uns dazu, eine Partnerschaft mit LEWITT auf dem australischen Markt einzugehen.

[LEWITT] Was halten Sie von Onlinehändlern, sehen Sie in ihnen eher eine Bedrohung oder eine Chance? Wie sieht ein modernes Vertriebs-Modell in der heutigen Vertriebs-Landschaft aus, die sich offensichtlich gerade im Wandel befindet?

[ELFA] Online-Händler sind Teil der Gegenwart und Zukunft. Aber was die Hersteller erkennen müssen ist, dass wenn US-amerikanische oder europäische Online-Händler in kleineren Märkten wie Australien ihre Produkte verkaufen, die Marken nicht so erfolgreich sind, wie sie eigentlich sein sollten. US-Online-Händler können in der Regel mit weit geringeren Kosten arbeiten, als australische Einzelhändler. Dies führt dazu, dass die US-Online-Händler die Produkte zu einem Preis verkaufen können, der die lokalen Einzelhändler zu teuer aussehen lässt, was wiederum die Markentreue der Kunden auf der Seite der lokalen Einzelhandelskanäle erschwert.