Der legendäre Gitarrist Yngwie Malmsteen ist der unangefochtenene Meister der neoklassichen Gitarrenkunst. Das Time Magazine hat ihn nicht ohne Grund in die Top Ten der besten E-Gitarristen gewählt und in Japan ist er öfters als jeder andere noch lebende Gitarrist als Nr. 1 an der Gitarre gekührt worden. Yngwie ist seit jeher bekannt für seine ausdrucksstarken Arpeggio-Licks in Lichtgeschwindigkeit und seine großartigen Gymnastikeinlagen bei seinen Live Shows. 

Yngwie’s letztes Album World On Fire ist im Juni 2016 über King Records erschienen. 

[LEWITT] Wie ist World On Fire entstanden?

[Yngwie Malmsteen] Ich habe zwei Jahre daran gearbeitet - bin zwischendurch getourt, habe wieder daran gearbeitet, bin wieder getourt und habe wieder daran gearbeitet. Früher ist der Aufnahmeprozess so abgelaufen, dass ich zuerst die Songs geschrieben habe, dann habe ich sie mit ein paar Musikern eingespielt, danach haben wir einen Backing Track gemacht und dann erst haben wir sie aufgenommen, sie gemixt und sie gelernt um sie live zu spielen... das war ein ganz anderer Ablauf und zu dem Zeitpunkt als man dann endlich aufgenommen hat, sind die Lieder schon durch so viele Entwicklungsstadien gelaufen, dass die ganze Spontanität auf der Strecke geblieben ist. Durch diesen verhängnisvollen Weg, den die Musikindustrie eingeschlagen hat, ist ein viel inspirierenderes Umfeld entstanden - zumindestens für mich persönlich. Heute kann ich jederzeit Lieder komponieren und aufnehmen, wann immer ich Lust dazu habe, da mein Aufnahmestudio den ganzen Tag geöffnet hat - 24 Stunden lang - und das ist eine schöne Sache.  

[LEWITT] Inwiefern hast du deine Karriere erweitert und was speziell gefällt dir daran als Produzent tätig zu sein? 

[Yngwie Malmsteen] Ich habe von Anfang an produziert. Mein Onkel hat bereits in den 50er Jahren ein Studio im Haus meiner Großmutter in Stockholm aufgebaut. Ich habe viel von ihm gelernt, als ich aufgewachsen bin. Ich habe früher auch meine Demo's selbst aufgenommen. Vor 35 Jahren bin ich dann in die USA gekommen um aufzunehmen. Seitdem habe ich so ziemlich alles selbst aufgenommen und produziert, außer den ersten beiden Steeler und Alcatrazz Alben. Ich war also schon immer als Produzent tätig und auch am Aufnahmeprozess selbst beteiligt und das Erste was ich mir zugelegt habe, als ich das Geld zusammen hatte, war ein eigenes, anständiges Studio. Das war noch lange vor der Zeit von Pro Tools - damals nahm man noch analog auf. Aber mein aktuelles Studio ist auf dem neusten Stand und natürlich verwende ich heute auch ProTools und das alles. Ich war schon immer sehr aktiv im Studio an den Prozessen beteiligt, wenn es um Aufnahme-Techniken, Mikrofon-Positionierungen und all diese Dinge ging.  

[LEWITT] Apropos Mikrofone: Du hat ein LCT 840 Röhrenmikrofon, ein LCT 940 Röhren/FET-Mikrofon und ein LCT 550 von LEWITT in deinem Studio. Erzähl uns ein bisschen was über deine Aufnahmeerfahrungen mit diesen Mikros...

[Yngwie Malmsteen] Ich war auf der World on Fire Tour, als ich diese Mikrofone bekommen habe, aber ich bin kurz darauf mit meinem Techniker ins Studio um ein paar Gesangs-Overdubs zu machen. Wir haben ein Take mit dem LCT 840 gemacht und eins mit dem LCT 550: Mir hat das LCT 840 Röhrenmikrofon am besten gefallen und meinem Techniker das Kondensator-Mikrofon und mit dem LCT 940 haben wir ein Mikrofon, dass in beiden Bereichen brilliert und wir sind sehr glücklich darüber. Das LCT 940 ist einfach unglaublich und es haut jeden um, dass man den warmen Röhrenklang bekommt und dieses "Zing", dass die FET Einstellung liefert und das alles in einem Mikrofon. Wirklich genial. Ich meine das LCT 840 und das LCT 550 sind auch toll um damit verschiedene Stimmen und Instrumente abzunehmen. Ich persönlich bin ziemlich laut, wenn ich singe und ich mag, wie die Röhre auf meinen Gesang reagiert, weil es mir diesen vollen Klang gibt. Aber dieses "Zing" (wie es mein Techniker ausdrückt) das dir ein Kondensator-Mikrofon liefert ist auch sehr wichtig, da es dich definierter klingen lässt. Also ja, ich habe schon alle möglichen Mikros über die Jahre ausprobiert... aber das LCT 940 ist ein wirklich unschlagbares Mikrofon und es hat mich wirklich umgehauen. 

Yngwie Malmsteen uses the LEWITT MTP 550 DM vocal mic live
Yngwie Malmsteen uses the LEWITT MTP 550 DM vocal performance microphone live onstage
Yngwie Malmsteen uses the LEWITT microphones in studio as well

[LEWITT] Auf der Bühne verwendest du das MTP 550 DM für deine Vocals. Kannst du uns ein bisschen was darüber erzählen, wie es im Vergleich zu den anderen Mikro's die du vorher verwendet hast abschneidet und warum es zum Mikrofon deiner Wahl avanciert ist?  

[Yngwie Malmsteen] Davor habe ich sehr lange ein Mikrofon von einer anderen österreichischen Marke verwendet - den Namen muss ich jetzt nich nennen - aber ich war nie ganz zufrieden damit, aber ich wollte auch nicht die amerikanischen Mikrofone verwenden - deren Name ich hier auch nicht erwähnen möchte (lacht). Auf meiner letzten Tour habe ich vierundfünfzig 100 Watt Marshall Verstärker und vierundzwanzig 4x12 Gitarren-Boxen im Einsatz gehabt. Ich spiele also ziemlich laut und dadurch, dass ich jetzt auch singe, muss ich so viel Lautstärke wie möglich bekommen, ohne dass es zu Feedback kommt. Außerdem will ich auch nicht die ganzen schönen Frequenzen raus-equalizen, bis von dem Sound nichts mehr übrig ist, nur um das Feedback in den Griff zu bekommen. Das MTP 550 DM hat alles, was ich brauche und es gefällt mir extrem gut! Das MTP 550 DM klingt super natürlich und ich kann die Lautstärke aufdrehen, ohne das ich Feedback bekomme - und mein MTP 550 DM ist verchromt, wodurch es mir noch viel besser gefällt!

[LEWITT] Auf deiner aktuellen Tour verwendst du auch das DTP Beat Kit Pro 7 am Schlagzeug. Welche Erfahrungen hast du bisher mit euren Schlagzeug Mikros gemacht?

[Yngwie Malmsteen] Die Sache ist die, als Produzent mag ich wirklich keine Drums, sie sind ein fürchterliches Biest mit dem im Studio klar kommen muss, weil sie niemals gestimmt bleiben, nicht definiert klingen und es keine Trennung gibt - nichts davon! Live sind sie ok, aber wenn du die Toms equlizen willst, endet es plötzlich damit, dass du die Becken equalized... es ist ein schreckliches Phenomen, ich hasse es wirklich! Aber als ich die Mikro's vom DTP Beat Kit Pro 7 aufgebaut habe und mein Drum Kit gehört habe - Oh mein Gott! - die Definiertheit und Seperation der Drums war hervorragend und es war wirklich einfach mit dem Sound zu arbeiten. Sie haben alles wefgefegt und mein Front of House Techniker kann das bestätigen. Ich bin wirklich glücklich mit diesen Mikrofonen. 

Bis jetzt bin ich ziemlich beeindruckt von den Mikrofonen, die ich bisher von LEWITT ausprobiert habe: Gute Arbeit!



DTP Beat Kit Pro 7 Teaser

DTP Beat Kit Pro 7

Dieses Mikrofon-Set beinhaltet ein Kick Drum-Mikrofon, drei dynamische Tom-Mikros, zwei Kondensatormikrofone sowie ein dynamisches Mikrofon für deine Snare.

LCT 550 Teaser

LCT 550

0 dB (A) Eigenrauschen.

LCT 840 Teaser

LCT 840

Röhrenmikrofon mit 5 Richtcharakteristiken, geringem Eigenrauschen und spektakulärem Einblick.

 

LCT 940 Teaser

LCT 940

Klare, knackige FET-Präzision.
Warmer, reichhaltiger Röhrenklang.
Ein Mikrofon.

MTP 550 Teaser

MTP 550 DM

Rückkopplungsarm, minimaler Körperschall, keine Probleme. Der neue Standard in der Klasse der dynamischen Gesangsmikrofone.